Vom Computer ins reale Leben

Unterhaltung, neue Freunde und jede Menge Spaß verspricht die kostenlose Internet-Seite Kwick.de. Die größte Community in Süddeutschland mit mehr als einer Million Mitgliedern ist aber nicht nur im Netz aktiv. Auch im richtigen Leben treffen sich die Mitglieder.

Was einmal als Studentenprojekt begann, hat sich heute zu einer der meistbesuchten Internet-Seiten in Deutschland entwickelt. Zu Spitzenzeiten tummeln sich auf der Webseite von Kwick.de bis zu 43.000 Mitglieder gleichzeitig. Dabei war der Anfang für das Erfolgskonzept aus dem Schwabenland nicht einfach: „Damals gab es kaum mehr als 50 Leute die sich im Netz trafen, heute sind es über 1.016.000“, so Jens Kammerer, Geschäftsführer und Gründer von „KWICK!“.

Die Besucher können sich bei Kwick.de kostenlos registrieren und ein Profil mit Foto und einer Selbstbeschreibung anlegen. Jeder Nutzer kann dieses Profil abrufen und sich, Sympathie vorausgesetzt, mittels Kurznachrichten unterhalten. Unzählige weitere Funktionen stehen zur Verfügung: Chaträume, Fotogalerien, Diskussionsforen, Online-Spiele und Interessengruppen, so genannte Clans. Die Mitglieder sind im Durchschnitt zwischen 14 und 29 Jahren alt. Nach eigenen Angaben hat KWICK! hierbei einen Frauenanteil von 42 %. Das völlig kostenlose Angebot finanziert sich ausschließlich durch Werbung.

„Einen Großteil unseres Erfolgs haben wir auch dem erstklassigen Freizeitangebot für unsere Mitglieder zu verdanken“, so Kammerer. Tatsächlich bietet KWICK! mehr als 150 Veranstaltungen pro Jahr und zahlreiche, von Mitgliedern selbstständig organisierte Treffen an. Die Bandbreite reicht von verschiedenen Themenpartys in Clubs und Diskotheken in ganz Süddeutschland, über Fußballturniere, Bowlingtreffen bis hin zu Grillfesten oder Stammtischrunden. „Dies macht KWICK! einzigartig und es unterscheidet uns deutlich von überregionalen Angeboten zahlreicher Mitbewerber und Bezahl-Datingseiten wie neu.de oder iLove“ führt Kammerer weiter fort. Die Mitglieder von Kwick.de sind ein Querschnitt der Gesellschaft. Vom pubertierenden Teenager bis zum Manager mit Top-Einkommen findet man ein breites Spektrum an Mitgliedern. Die Beweggründe für eine Anmeldung bei „KWICK!“ sind unterschiedlich. Die meisten Mitglieder möchten den Kontakt zu ihren Freunden aufrechterhalten, andere sehen dies als Chance neue Leute kennen zu lernen oder möchten einfach nur flirten. Für Betreiber Kammerer und dessen Team ist die die hohe Qualität der Benutzer-Profile und Beiträge wichtig. „Wir schauen fast 24 Stunden täglich nach dem Rechten und löschen jedes Mitglied bei groben Verstößen. Ein Team bestehend aus über 80 Personen – zum großen Teil freiwilligen Helfern aus der Community – opfert täglich viele Stunden Freizeit für die Arbeit bei KWICK!“.

Hinter der KWICK! Community, bei der Spaß und Freunde treffen im Vordergrund stehen, steckt ein gut geführtes und seriöses Unternehmen. Ein junges Team von 16 festangestellten und über 150 geringfügig beschäftigen Mitarbeitern arbeitet leidenschaftlich im wahrsten Sinne des Wortes Tag und Nacht um seine Mitglieder zufrieden zu stellen und ihnen immer wieder etwas Neues zu bieten. Das Management der Firma besteht vorwiegend aus jungen Akademikern.

Gründer und Geschäftsführer Jens Kammerer arbeitete schon während seines Informatikstudiums fleißig an einer Internetseite, die ihm und seinem Freundeskreis als Kommunikationsplattform dienen sollte. Damals war er sich noch nicht bewusst, dass er damit den Grundstein für eine der größten Internetcommunities Deutschlands legte. Das Ende der Fahnenstange scheint für die Betreiber aus dem Remstal aber noch längst nicht in Sicht. Mit einer Ausbreitung auf das gesamte Bundesgebiet wollen sie ihre Vormachtstellung weiter ausbauen. Die täglich über 2.000 neuen Mitglieder scheinen ihnen dabei recht zu geben.


nach oben